Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, die beiden Chefs der unpopulären Bundes-SPD, wurden vor den Wählern versteckt.

Sonderfall Hamburg: Wenn die SPD ihre Bundesvorsitzenden versteckt und sich von den Grünen unterscheidet, kann sie noch immer Wahlen gewinnen

Ich will ja nicht besserwisserisch klingen, aber nach dem unerwartet guten Abschneiden der SPD bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg möchte ich doch mal daran erinnern, was ich vor drei Monaten geschrieben habe. Vielleicht sollte ich eine zweite Karriere als Spindoctor anstreben. ;)

Ich finde, die SPD sollte dringend mal ihre Einsatztaktik überprüfen, gehört vielleicht sogar notoperiert. Langsam fange ich an zu glauben., dass die Esken als U-Boot für den politischen Gegner arbeitet.

Nun ist guter Rat teuer. Aber falls in der SPD irgend jemand glauben sollte, die Antwort auf diese Klatsche(n) heiße Martin Schulz, dann würde ich meinen: Die haben den Schuss nicht gehört. Allerdings kann die Antwort auch nicht Kevin Kühnert lauten.